Sie befinden sich hier:

„Wiesenwettbewerb 2013 Hunsrück“ - BUND zeichnet Landwirte aus

Artenreiches Grünland im Kreis Treis-Karden schützen

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Landesverband Rheinland-Pfalz e.V. zeichnet zum zweiten Mal im Rahmen seines Projektes „Blumen- und Schmetterlingswiesen in Rheinland-Pfalz“ in einem Wiesenwettbewerb Landwirte aus, die durch ihre Bewirtschaftung besonders artenreiche Mähwiesen erhalten. So auch die Familie Schmitt aus Lütz (Kreis Treis-Karden) deren gemeldete Fläche den ersten Platz in der Kategorie „Wiesen mit Charakterarten mittlerer Standorte incl. Arten der Halbtrockenrasen“ erreichte . „Artenreiches Grünland, wie die von Familie Schmitt bewirtschafteten Flächen, ist ein bedrohter Lebensraum. Ohne engagierte Menschen, kann es nicht erhalten werden“, betont Sabine Yacoub, Landesgeschäftsführerin des BUND. „Landwirte stehen heute unter enormem wirtschaftlichen Druck. Grünlandwirtschaft lohnt sich finanziell weniger als Ackerbau. Deshalb möchten wir unsere Anerkennung dafür zeigen, wenn Landwirte dennoch Grünlandflächen extensiv bewirtschaften und es damit schaffen, Artenvielfalt auf ihren Flächen zu erhalten“, so Yacoub weiter.

Zum diesjährigen Wettbewerb unter dem Motto „Wer ist die Schönste im Hunsrück?“ konnten sich Landwirte aus der Region mit ihren Mähwiesen bewerben. Insgesamt haben sich 22 Betriebe für den Wettbewerb gemeldet, deren  Wiesen von einer fachkundigen Jury vor Ort begutachtet wurden. „Alle Wiesen waren überdurchschnittlich artenreich“, freute sich Jürgen Dechent, Jury-Mitglied und wissenschaftlicher Betreuer des Projektes.

Die Wiesen in Lütz, insbesondere die Hangflächen, waren vor der Flurbereinigung stark verbuscht. Im Zuge der Bodenneuordnung wurden Anfang der 1990er Jahre große Bereiche freigestellt und wieder in eine Nutzung überführt. Die Familie Schmitt aus Macken übernahm damals die Bewirtschaftung. 1995 wurden die ersten Lützer Wiesen und Weiden in den Vertragsnaturschutz übernommen, heute sind es knapp 50 ha, die im Nachfolgeprogramm PAULa bewirtschaftet werden. Lütz liegt innerhalb des Flora-Fauna-Habitat-Gebiets "Moselhänge und Nebentäler der unteren Mosel".  20 ha sind als Lebensraumtyp "Magere Flachland-Mähwiesen" mit der höchsten Bewertungsstufe charakterisiert. Diese Wiesen zeichnen sich durch einen hohen Artenreichtum und eine Vielzahl an Blütenpflanzen aus.

Mit dem Projekt, das durch den europäischen Landwirtschaftsfond für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER), Entwicklungsprogramm PAUL des Landes Rheinland-Pfalz und die Stiftung Natur- und Umwelt Rheinland-Pfalz gefördert wird, möchte der BUND die Aufmerksamkeit auf die Mähwiesen in Rheinland-Pfalz lenken. Durch die Ausbildung von Wiesenbotschaftern möchte der BUND das Bewusstsein für den Wert dieser Kulturlandschaft in die Fläche tragen und durch gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit und die anerkennende Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft – z.B. durch den Wiesenwettbewerb- zum Erhalt der Standorte beitragen.

Die Preisverleihung und Auszeichnung der Gewinner-Betriebe des Wettbewerbs findet im Rahmen der Fachtagung „Naturschutz und Landwirtschaft - gemeinsam für den Grünlandschutz!“  am Freitag, den 27. 09. 2013 in der Hunsrückhalle in Simmern statt.

Weitere Informationen zum Projekt und zur Veranstaltung finden Sie unter www.blumenwiesen-rlp.de.

 

Für Rückfragen:

Frieder Leuthold 0261-97353840

Frieder.leuthold@bund-rlp.de

Für Rückfragen zur Veranstaltung in Simmern:  Dr. Christine Thiel, cathiel@freenet.de, 0173-72666


Drucken Seite versenden

Suche

Metanavigation: