Sie befinden sich hier:

BUND zeichnet Landwirte im Wiesenwettbewerb 2014 aus

Foto: BUND RLP

02. Oktober 2014: Artenreiches Grünland in den Kreisen Bitburg-Prüm und Vulkaneifel schützen: Bei der Preisverleihung des BUND-Wiesenwettbewerbs 2014 in Wiesbaum wurden insgesamt 17 Preise an landwirtschaftliche Betriebe der Westeifel verliehen, die besonders arten- und blumenreiche Wiesen bewirtschaften. Beworben haben sich 40 Landwirte mit über 50 Wiesen. Die schönsten wurden am 02.10.2014 durch Ministerin Höfken ausgezeichnet. Die Stiftung für Natur und Umwelt des Landes Rheinland-Pfalz finanziert den Wettbewerb mit Geldern aus der LOTTO-Glücksspirale RLP. Herzlichen Dank dafür!

Die Gewinner des Wiesenwettbewerbes 2014 finden Sie hier.

Der Wiesenwettbewerb 2014


...in der Westeifel ist erfolgreich abgeschlossen!

Der BUND Landesverband Rheinland-Pfalz e.V. zeichnet zum dritten Mal in einem Wettbewerb Landwirte aus, die durch ihre Bewirtschaftung besonders artenreiche Mähwiesen erhalten.
„Artenreiches Grünland ist ein bedrohter Lebensraum. Ohne engagierte Menschen, kann es nicht erhalten werden“, betont Johannes Schneider, Regionalbeauftragter des BUND für den Raum Trier. „Landwirte stehen heute unter enormem wirtschaftlichen Druck. Grünlandwirtschaft lohnt sich finanziell weniger als Ackerbau. Deshalb möchten wir unsere Anerkennung dafür zeigen, wenn Landwirte diese Flächen dennoch sorgsam bewirtschaften und es damit schaffen, Artenvielfalt zu erhalten“, so Schneider weiter.
Mit dem Projekt „Wiesenwettbewerbe in Rheinland-Pfalz“, das durch die Stiftung Natur- und Umwelt Rheinland-Pfalz gefördert wird, möchte der BUND die Aufmerksamkeit auf die wertvollen landwirtschaftlich genutzten Lebens- und Erholungsräume in Rheinland-Pfalz lenken.
Zum diesjährigen Wettbewerb konnten sich Landwirte aus der Region mit ihren Mähwiesen bewerben. Und das taten 30 Betriebe mit insgesamt über 40 Flächen, deren Wiesen im Frühjahr von einer fachkundigen Jury vor Ort begutachtet wurden. „Alle Wiesen waren überdurchschnittlich artenreich“, freute sich Jürgen Dechent, Jury-Mitglied und wissenschaftlicher Betreuer des Projektes.
Für die Preisverleihung und Auszeichnung des Wettbewerbs war man nun zu Besuch bei einem der Gewinner-Betriebe. Auf dem Hof Rodermann in Wiesbaum verliehen Umwelt- und Landwirtschaftsministerin Frau Ulrike Höfken und Johannes Schneider die Preise an die glücklichen Gewinner.
Der BUND dankt den Volksbanken und Raiffeisenbanken Westeifel für die freundliche Unterstützung der Preisverleihung und gratuliert allen Preisträgerinnen und Preisträgern zu ihren "meisterlichen" Wie-sen, mit denen sie zum Erhalt der Artenvielfalt und einer attraktiven Kulturlandschaft beitragen.
Im kommenden Jahr wird der Wettbewerb in einem anderen rheinland-pfälzischen Naturraum erneut durchgeführt.

Die diesjährigen Preisträger sind:

In der Kategorie Mittlere Standorte:

  • 1. Preis: Marlies Follmann
  • 2. Preis: Martina Hebler
  • 3. Preis: Klaus Heck  

In der Kategorie Mittlere Standorte mit hohem Nasswiesenanteil:

  • 1. Preis: Helmut Schmidt
  • 2. Preis: Volker Rätz
  • 3. Preis: Lothar Schütz

In der Kategorie Mittlere Standorte mit Kleinseggenried:

  • 1. Preis: Helmut Rodermann
  • 2. Preis: Hans-Jürgen Hennen
  • 3. Preis: Stefan Meyer

In der Kategorie Mittlere Standorte mit Halbtrockenrasen:

  • 1. Preis: Helmut Rodermann
  • 2. Preis: Rudolf Behrens-Knauf
  • 3. Preis: Peter Weier
  • 3. Preis: Guido Weber

Sonderpreise:

  • Bergmähweide: Conny Sonnen-Lütte
  • Mittlere Standorte mit Borstgrasrasen: Stefan Meyer
  • Bergmähwiese mit Borstgrasrasen: Andreas Ehlen
  • Nasswiese: Alfred und Peter Begon

Der BUND gratuliert allen Preisträgerinnen und Preisträgern zu ihren "meisterlichen" Wiesen, mit denen sie zum Erhalt der Artenvielfalt und einer attraktiven Kulturlandschaft beitragen.


Drucken Seite versenden

Wanderausstellung

Die Ausstellung zum BUND- Naturschutzschwerpunkt „Blumen und Schmetterlingswiesen Rheinland-Pfalz" steht ab November zum Verleih.

Information...

 



Suche

Metanavigation: